Angebote für Grundschulen


Früh aufgestellt – Viele Träume! Gleiche Chancen?

Schüler und Schülerinnen der 5. oder 6. Klassen setzen sich im Projekt über mehrere Tage mit unterschiedlichen Fragen auseinander: Was sind meine Träume für ein gutes Leben, was die der anderen Kinder in der Klasse? Haben alle die gleichen Chancen, ihre Träume Wirklichkeit werden zu lassen? Was sind Gründe, warum es oft nicht so ist? Und immer wieder: Ist das gerecht? und Was können Kinder tun, damit die Gesellschaft gerechter wird?

Über abwechslungsreiche Methoden werden Auseinandersetzungen der Kinder mit verschiedenen Meinungen angeregt. Die Kinder erkennen die Vielfalt an Meinungen und Perspektiven in der Klasse und in der Gesellschaft. Meinungsverschiedenheiten können diskutiert, Konflikte ausgetragen werden. Es wird aber auch deutlich, dass nicht immer alle einer Meinung sein können und dass das in Ordnung ist.

Als selbstverständlicher Teil von Demokratielernen wählen die Kinder nach einem allgemeinen Einstieg ihr Schwerpunktthema, mit dem sie sich auseinandersetzen wollen. Dieses wird dann genauer beleuchtet und bearbeitet. Werden Jungen und Mädchen immer gleich behandelt? Können Menschen mit Behinderung überall mitmachen? Wie geht es Menschen, die aus einem anderen Land neu in einer Stadt ankommen? Können Kinder gut mitbestimmen? Wie stellen sie sich ihre Zukunft vor?

In Kleingruppen drehen die Kinder Filme zu einem Aspekt ihres Themas. Sie können entscheiden, ob sie einen Kurzfilm, eine Reportage oder einen Erklärfilm drehen wollen. Drehbuch, Aufnahmen und Schnitt übernehmen die Kinder, die dabei filmisch Lösungen für Situationen erarbeiten, die sie als problematisch betrachten. Auch hier werden sie immer wieder ermutigt, ihre eigene Meinung selbstbewusst zu äußern.

Großer Höhepunkt ist die Präsentation der entstandenen Filme und Plakate in der Schule, vor anderen Klassen, Eltern und Geschwistern. Von der Raumgestaltung über das Bedienen der Technik bis zur Moderation übernehmen die Kinder alles selbst und erfahren große Anerkennung für ihre Arbeit.

Mit der Präsentation ihrer Meinungen nehmen sie an einem gesellschaftlichen Austausch teil, der ihnen sonst häufig verschlossen bleibt, obwohl sie sich vieler Debatten und gesellschaftlicher Streitthemen sehr bewusst sind. Zugleich erleben sie sich gemeinsam als Produzenten und Produzentinnen von Filmen, ein wichtiger Baustein einer medienpädagogischen Auseinandersetzung.

Eine ausführliche Dokumentation des Projektes findet sich auf der Webseite www.fruehaufgestellt.de oder kann hier heruntergeladen werden.

Das Projekt wurde (noch in anderer Trägerschaft) mit dem 1. Platz bei Preis Politische Bildung 2015 durch den Bundesausschuss Politische Bildung ausgezeichnet.